Interview mit Lukas Ranft über einen kritischen Blick auf die abgelaufene Spielzeit und einen Ausblick auf die kommende Saison

Geschrieben von Daniel C..

Daniel Cebe (DC) sprach mit Lukas Ranft (LR) aus der ersten Mannschaft über die abgelaufene Spielzeit mit Höhen und Tiefen und einen Ausblick auf das kommende Spieljahr. (Bild siehe Facebook. Es liegen weiterhin technische Probleme vor)

DC: Hallo Lukas, Danke, dass du dich für das Interview nach der durchaus erfolgreichen Saison bereiterklärst. Wie bewertest du die aktuelle Spielzeit mit Erreichen des 4.Platzes als Aufsteiger?
LR: Hätte mir vor der Saison jemand gesagt, wir werden am Ende Vierter, hätten das glaube ich alle sofort unterschrieben. Allerdings war in der Saison deutlich mehr drin! Damit meine ich nicht nur den dritten Platz! Letztlich kann man aber zufrieden sein.

DC: Wie bewertest du deine eigene, tolle Bilanz, von 34:8 Siegen in der abgelaufenen Spielzeit?
LR: Insgesamt ist es sicherlich eine gute Bilanz. Geht man aber die einzelnen Spiele durch, finde ich das drei bis vier Spiele zu viel verloren wurden.

  Weiterlesen: Klick auf die beiden Pfeile unten rechts


DC: Wer war euer stärkster Gegner in dieser Saison?
LR: Zwei Spiele gab es in der Saison, da würde ich sagen, da war nichts drin. PSV Oberhausen und MTG Horst in der Hinrunde. (Anmerkung d. Red.: Die Spiele endeten 2:9 und 3:9 aus Altenessener Sicht)

DC: Gab es für dich ein positives bzw. ein negatives Highlight in der Saison?
LR: Positiv war die Leistung bei PSV Oberhausen, wobei da das mittlere Paarkreuz geschwächelt hat, was mich auch zum Negativen kommen lässt, denn wir haben es in der ganzen Saison nicht einmal geschafft ALLE gleichzeitig eine Topleistung abzurufen.

DC: Das hört sich aber nicht zufriedenstellend an. Wie war denn die Stimmung in der Mannschaft?
LR: Die Stimmung in der Mannschaft war das eine oder andere Mal angespannt, denn es gab zu viele Ersatzstellungen. Zudem war die Trainingsteilnahme das eine oder andere Mal nicht optimal, was diverse Gründe hatte und im nächsten Jahr deutlich besser werden sollte.

DC: Warum gab es inklusive des Pokals drei Niederlagen gegen Adler Frintrop, ausgerechnet dem Lokalrivalen?
LR: In Frintrop sind die Bedingungen sehr gewöhnungsbedürftig. Zudem waren wir in keinem Spiel mit der stärksten Aufstellung angetreten. Diese drei Niederlage wurmen mich daher schon etwas und wir wollen es im nächsten Jahr deutlich besser machen.

DC: Wie ist denn dein Ausblick auf die kommende Spielzeit, was ist das Ziel?
LR: Nächstes Jahr werden die Ligen kleiner oder es werden nur fünf Verbandsligen sein. Dadurch wird das Leistungsniveau der Ligen vermutlich stärker. Ich erwarte daher eine schwierige Saison. Das Ziel sollte sein nicht nach unten gucken zu müssen und deutlich häufiger eine geschlossene Mannschaftsleistung zu bringen. Dazu zähle ich auch die Doppel, die meiner Meinung nach ausbaufähig sind.

DC: Gibt es Personalveränderungen für die kommende Spielzeit?
LR: Das nächste Jahr wird vermutlich nur etwas in den einzelnen Paarkreuzen umgestellt.

DC: Zum Abschluss noch: Ist die NRW-Liga ein realistisches Ziel für dich bzw. deine Mannschaft?
LR: Für mich persönlich ist es kein Ziel, aber wenn es sich ergibt würde ich mich natürlich nicht dagegen wehren. Wichtiger ist mir eine Mannschaft zu haben, die trainiert, kämpft, anfeuert und geschlossen auftritt. Ich glaube ehrlich gesagt, dass das als Verein auch unrealistisch ist. In der NRW Liga wird vermutlich in jedem Verein Geld bezahlt, da können wir einfach nicht mithalten.

DC: Danke Lukas für das Interview und viel Erfolg in der kommenden Saison.